• Israel
  • Konflikte
Zusammenfassung

Jerusalemer Tempelberg nach Schießerei weiter geschlossen

Einmal mehr ist der Tempelberg in Jerusalem zum Brennpunkt des Nahostkonflikts geworden. Nach einem palästinensischen Feuerüberfall auf israelische Polizisten haben die Behörden das heilige Areal abgeriegelt.

Jerusalem (KNA) Trotz palästinensischer und jordanischer Proteste bleibt der Tempelberg in der Jerusalemer Altstadt auch am Samstag geschlossen. Am Sonntag soll die Heilige Stätte schrittweise und unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen wieder geöffnet werden, wie israelische Medien berichteten. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu gab die Entscheidung nach einem Sicherheitstreffen mit Verteidigungsminister Avigdor Lieberman sowie den Chefs von Armee, Polizei und Inlandsgeheimdienst am Freitagabend bekannt.

Die Schließung erfolgte als Reaktion auf eine Schießerei am Freitagmorgen, bei der drei arabisch-israelische Angreifer zwei israelische Polizisten töteten und einen weiteren verletzten. Anschließend hatte Israel den Tempelberg evakuiert und die Durchführung der muslimischen Freitagsgebete auf dem Tempelberg untersagt. Der Direktor der islamischen Wakf-Behörde, Azaam Al-Khatib, sagte laut der staatlichen jordanischen Nachrichtenagentur Petra, dies sei die erste Absage der Freitagsgebete an der Heiligen Stätte seit vier Jahrzehnten.

Jordanien warf Israel vor, durch die Sperrungen den bestehenden Status Quo zu verletzen. Regierungssprecher Mohammad al-Momani forderte laut Petra am Freitagabend die sofortige Öffnung der Heiligen Stätte für muslimische Gläubige sowie eine sofortige Untersuchung der Gewalteskalation. Ranghohe israelische Vertreter wiesen die Vorwürfe zurück und riefen Jordanien dazu auf, die Situation nicht weiter anzuheizen.