• Deutschland DEU
  • Kirche
  • Leute
Zusammenfassung

Kardinal Meisner in der Bischofsgruft des Kölner Doms beigesetzt

Es war eine imposante Trauerzeremonie für einen zu Lebzeiten streitbaren Kirchenmann. Kardinal Joachim Meisner ist in Köln zu Grabe getragen worden. Von 1989 bis 2014 hatte er die Erzdiözese geleitet.

Köln (KNA) Kardinal Joachim Meisner ist in der Bischofsgruft des Kölner Doms beigesetzt worden. Das Requiem in der überfüllten Kathedrale leitete Meisners Nachfolger als Kölner Erzbischof, Kardinal Rainer Maria Woelki.

Papst Franziskus hob in einer eigenen Botschaft "den unerschrockenen Einsatz" Meisners für Glauben und Kirche hervor. In der vom Apostolischen Nuntius in Deutschland, Erzbischof Nikola Eterovic, verlesenen Botschaft wies Franziskus darauf hin, dass sich Meisner aus tiefem Glauben für die Menschen in Ost und West gleichermaßen eingesetzt habe.

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. verabschiedete sich mit einer ungewöhnlichen Geste. Sein Privatsekretär, Kurienerzbischof Georg Gänswein, verlas eine sehr persönlich gehaltene Botschaft des früheren Kirchenoberhaupts. Darin bezeichnete Benedikt XVI. Meisner als Beispiel für einen überzeugenden Hirten, wie sie die Kirche brauche, um der Diktatur des Zeitgeistes zu widerstehen.

Der Alterzbischof habe zuletzt zu gelöster Heiterkeit und Zuversicht gefunden, schreibt der emeritierte Papst unter Berufung auf ein Telefonat mit dem Meisner kurz vor dessen Tod. Es sei Meisner 2014 schwer gefallen, aus seinem Amt als Erzbischof von Köln zu scheiden. "Um so mehr hat es mich bewegt, dass er in dieser letzten Periode seines Lebens loszulassen gelernt hat."

Der Kardinal habe sich gefreut, dass auch bei jungen Menschen die Bereitschaft zu eucharistischer Anbetung und die Beichtpraxis wieder wüchsen, so der emeritierte Papst. Er würdigte die Liebe des gebürtigen Schlesiers Meisner zu den Nachbarländern im Osten Europas. Meisner sei sehr dankbar für die Standhaftigkeit der dortigen Christen während der kommunistischen Diktatur gewesen. Die Gläubigen quittierten Benedikts Grußwort mit spontanem Applaus.